Heidelberg

„Alt Heidelberg, du feine,
Du Stadt an Ehren reich,
Am Neckar und am Rheine
Keine andre kommt dir gleich.“

(4. Strophe des Badnerlieds, entstanden ca. 1860, Autor: Joseph Victor von Scheffel)

 

Heidelberg gilt als eine der schönsten Städte Deutschlands.

Die 1196 erstmals urkundlich erwähnte Stadt wird im 13. Jahrhundert nach Plan angelegt. Dabei wird auch das Heidelberger Schloss errichtet. Damals war Heidelberg ein Lehen der Bischöfe von Worms. Die 1386 von Ruprecht I von Kurpfalz gegründete Ruprecht-Karls-Universität galt als die älteste Universität in Deutschland ist. Im Mittelalter regierten die Kurfürsten der Pfalz in Heidelberg, Heidelberg galt damals als Hauptstadt der Pfalz.

1693 wurde Heidelberg im Eroberungskrieg König Ludwigs XIV fast vollständig zerstört und im 18. Jahrhundert im Stil des Barock wieder aufgebaut.

Seit 1803 gehört Heidelberg zu Baden und entwickelt sich zu einer der bedeutendsten Universitätsstädte. Aus dieser Zeit trägt Heidelberg seinen Ruf als Stadt der Romantik. Dichter aus der Epoche der Romantik wie Joseph von Eichendorff, Clemens Brentano, Friedrich Hölderlin, Achim von Arnim und Joseph Görres hielten sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts überwiegend in Heidelberg auf, arbeiteten an ihren jeweiligen Werken und prägten somit den Begriff „Heidelberger Romantik“. Auch die Brüder Grimm standen in enger Verbindung mit Heidelberg.

Im zweiten Weltkrieg bleibt Heidelberg als eine der wenigen Großstädte in Deutschland nahezu unversehrt und wird 1945 nach der Einnahme durch die amerikanischen Streitkräfte zum US-Hauptquartier. Ende 2013 verlassen die amerikanischen Streitkräfte Heidelberg.

Ca. 150 000 Menschen leben in 15 Heidelberger Stadtteilen; der jüngste Stadtteil, die Bahnstadt, ist gerade noch am Entstehen. Die Bevölkerung ist gemischt: Familien, Akademiker, Studenten, Menschen mit Migrationshintergrund – 96% aller Heidelberger fühlen sich wohl in ihrer Stadt. Hinzu kommen 3 Millionen Touristen pro Jahr aus aller Welt.

Als Highlight für die Touristen gilt der 90-Meter hohe Schlossberg mit der seit Ludwig XIV zerstörten Schlossruine und deren herrlicher Gartenanlage. Der Aufstieg zum Schloss kann entweder über Treppen erfolgen oder durch eine Fahrt mit der Heidelberger Bergbahn, mit der man auch auf den Gipfel des Königsstuhls mit deinem Märchenparadies gelangt. Direkt gegenüber des Schlosses und des Königstuhls liegt der Heiligenberg. Auf dessen Gipfel, auf dem sich die Freilichtbühne Thingstätte befindet, gelangt man über den ca. 2 km langen Philosophenweg, vom dem man die schönste Aussicht auf Heidelbergs romantische Altstadt und das Schloss hat.

Die Altstadt mit ihren zahlreichen Geschäften und Kneipen zieht Jahr für Jahr zahlreiche Besucher an. Vor allem im hinteren Teil am Fuße des Schlossbergs warten Cafés, Restaurants und urige Kneipen auf die Besucher.

Durch Heidelberg schlängelt sich der Neckar, an dessen Ufer sich auf den Neckarwiesen Heidelbergs Bevölkerung bei schönem Wetter Erholung findet. Zwischen Theodor-Heuss-Brücke und Ernst-Walz-Brücke liegen ca. fünf Hektar Grünfläche mit einem Kinderspielplatz, einem Wasserspielplatz, einem Kiosk und Grillstellen.

Auch als Sportstadt kann Heidelberg sich durchaus sehen lassen. 120 Sportvereine mit rund 30 000 Mitgliedern, 22 städtische Sportanlagen, 40 Sport- und Gymnastikhallen, sowie zwei Freibäder und drei Hallenbäder bieten für jedermann ausreichend Sportmöglichkeiten, egal ob im Freizeit- oder im Leistungssport. Unterstützt wird die Arbeit der Sportvereine durch ein Sportförderprogramm der Stadt Heidelberg. Regelmäßig in Heidelberg stattfindende Sportgroßveranstaltungen wie der Triathlon „Heidelberg Man“, der SAS-Halbmarathon, die traditionelle Ruderregatta oder der Heidelberger Rollstuhlmarathon finden ebenso ein breites Publikum wie das 2013 in der Metropolregion Rhein-Neckar durchgeführte Internationale Deutsche Turnfest.